Dienstag, 20. Februar 2018

[Rezension] Tanja Penninger - Das Spiel des Grafen (1)

Viele offene Fragen

Inhalt 
(c) Carlsen / Dark Diamond Verlag

Als Lisbettas Herrin und beste Freundin Marjan erfährt, dass sie bald an einen Grafen von hohem Stand verheiratet wird, ist ihre Freude zunächst einmal groß. Schon lange hat sich die Adelstochter ausgemalt, welch attraktivem Mann sie einst gehören wird. Aber bereits beim ersten Treffen zeigt sich, dass ihr zukünftiger Gemahl so gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Lediglich ihre Dienerin Lisbetta ist von dem mysteriösen Fremden fasziniert, der seine Abende lieber am Schachbrett als in Gesellschaft verbringt. Durch einen geheimen Ort erfährt sie mehr über die Vergangenheit des Grafen und entdeckt, dass magische Wesen nicht nur in Büchern zu finden sind. Doch das wird ihr bald zum Verhängnis. Denn ehe sie sich versieht, spielt Lisbetta die Hauptrolle in einem Meer aus Lügen, Intrigen und dunkler Gefühle… (Quelle: Carlsen / Dark Diamond Verlag)

Rezension

Ich habe den ersten Teil von Tanja Penninger wirklich verschlungen und konnte es teilweise nicht mehr weglegen. Um so größer ist die Freude, dass das Buch solange auf meinem SuB gelegen ist, da ich sofort mit dem 2.Teil beginnen kann. Es gibt nämlich viele offene Fragen und Ansätze, die am Ende des 1.Bands offen geblieben sind.

Die Figuren sind alle sehr unterschiedlich und vollziehen wirklich eine starke Wandlung. Lisbetta ist sehr naiv, aber auch treu ihrer Herrin bzw. Freundin Marjan gegenüber. Sie scheint ein offener Mensch zu sein, der allen Personen in Freundschaft begegnet. Ihre Beziehung zu dem Grafen kann ich nur teilweise nachvollziehen. Natürlich ist er der klassische Bösewicht, den jede Frau anziehen findet. Allerdings schlägt er nicht nur sie, sondern auch andere Angestellte und seine Frau. Was in meinen Augen absolut dagegen spricht. Aber mal sehen, wie es mit ihm weitergeht. Etwas sanfter ist er bereits geworden, aber da müsste er sich noch mehr drehen.


Marjan finde ich furchtbar. Sie ist am Anfang sehr kindisch und es wird mit ihrem Charakter leider auch nicht besser, sondern schlimmer, als sie Lisabetta noch mehr ausnützt. Bei ihr überrascht es mich manchmal, dass es Lisabetta immer noch schafft ihr zu vergeben.

Der Graf ist, wie bereits erwähnt, ein Despot und es fürchtet sich jeder vor ihm. Da ist es naheliegend, dass die Bewohner der Stadt ihn für böse halten und ihm sogar die Schuld an den Morden im Ort geben. Auch Lisabetta, die so sehr von ihm angezogen ist, hat dennoch ihre Angstzustände und läuft vor ihm davon. 
Seine Schwester Riana ist ein meinen Augen etwas seltsam. Zu Beginn ist sie eine große Stützte für Lisbetta, wirkt allerdings immer distanzierter, um so weiter die Geschichte vorgeht.

Das Ambiente ist sehr düster und passt in die Zeit, in der sie angesiedelt wurde. Es ist die dunkle Zeit nach dem alle Drachen an einer Seuche verstorben sind. Ich finde die Kombination des 19.Jahrhunderts in Verbindung mit dem Glauben an Drachen sehr erfrischend.

Der Cliffhanger ist sehr böse, da viele Handlungsstränge offen sind und einige Fragen noch ungeklärt. ABER ich hab das eBook sehr lange liegen gelassen und kann bereits mit dem 2.Band, der erst im Jänner erschienen ist, weiterlesen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es toll geschrieben ist und die Figuren spannend und vielschichtig sind. 

Fazit
Ein sehr spannender Auftakt!


Lisabetta
1. Das Spiel des Grafen
2. Das Herz des Grafen

Freitag, 16. Februar 2018

[Neuzugänge] Jänner 2018

Bisher war ich sehr brav bei meinen Neuzugängen: 2 neue eBooks + 1 eBook vorbestellt

(c) Bastei Lübbe /LYX Egmont

(c) Forever Ullstein
(c) HarperCollins

"Distraction" hab ich bereits gelesen. Das vorbestellte Buch "Rückkehr des Lichts" hab ich schon erhalten und bin schon sehr gespannt nach dem tollen Auftakt der Reihe.

Kennt ihr die Bücher?

Donnerstag, 15. Februar 2018

[Challenge] 18 für 2018 // Zwischenstand

Laufzeit: (1.1. - 31.12.2018)
Gelesen: 2 / 18

  1. Ahrnstedt, Simona - Die Erbin
  2. Bardugo, Leigh - Das Lied der Krähen
  3. Cass, Kiera - Siren
  4. Ewing, Amy - Das Juwel / Die weiße Rose
  5. Gerdom, Susanne - Für König und Vaterland
  6. Grohe, Julianna - Die vierte Braut
  7. Hüberli, Mirjam - Rebell, Gläserner Zorn (Teil 1)
  8. Kinsella, Sophie - Shopaholic to the stars
  9. Lang, Mara - Almost a Fairy Tale
  10. Mass, Sarah J.: Throne of Glass / Das Erwählte
  11. Meyerhoff, Joachim: Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
  12. Morgan, Elena - Das wilde Herz des Meeres
  13. McDermit, Val - Northanger Abbey
  14. Rina, Lin - Animant Crumbs Staubchronik
  15. Taylor, Ally - Phoebe, New York Diaries (3)
  16. Thomas, Rhiannon - Ewig -Wenn Liebe erwacht
  17. Ward, J.R. - Bourbon Kings 1
  18. Zeiler, Charlotte - La Vita Seconda
Ich bin eigentlich relativ gut unterwegs. Derzeit lese ich "Die vierte Braut" von Julianna Grohe und denke, dass ich das Buch auch noch im Februar abhacken kann. 

Mittwoch, 14. Februar 2018

Rezensionen - Übersicht über meine Bewertungen

Ich habe mir im Zuge meiner letzten 5-Sterne-Bewertung mir die Zeit genommen und meine Rezensionenseite aktualisiert. Als ich die Bewertungen in der Übersicht nachgetragen habe, hab ich mich gefragt, wie viele Sterne ich bisher vergeben habe. Dabei habe ich in einer Excel-Tabelle alle Rezensionen nach Sternen aufgeteilt und auch die Prozente ausgewertet.



6 Bücher (3%)
11 Bücher (6%)
66 Bücher (34%)
38 Bücher (20%)
35 Bücher (18%)
20 Bücher (10%)
16 Bücher (8%)
0 Bücher (0%)
1 Buch (1%)

Gesamt: 193 Rezensionen

Wie vergebe ich meine Punkte: 
Es spielt sehr viel Bauchgefühl mit, aber wie ihr erkennen könnte, sind es wirklich Ausnahmen, dass ich ein Buch nicht so gut bewertet. Bücher mit 5 oder 4,5 Sternen haben mich wirklich sehr bewegt und ich kann mich immer noch sehr gut an Details erinnern. 

Hier meine 5* Rezensionen
Austen, Jane - Anne Elliot 
Austen, Jane - Stolz & Vorurteil 
Doyle, Arthur Conan: The Hound of the Baskervilles 
Golding, William - Herr der Fliegen 
Milne, A.A. - Winnie-the-Pooh 

Rina, Lin - Animant Crumbs Staubchronik

Hier das einzige Buch, das bisher 1* erhalten hat.

Dienstag, 13. Februar 2018

[Rezension] Lin Rina - Animant Crumbs Staubchronik

Mein absolutes Highlight seit ich Jane Austen entdeckt habe.



Inhalt 
England 1890.
Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte. (Quelle: Drachenmond Verlag)


Rezension
Ich vergebe wirklich sehr sehr selten 5 Sterne. Meist erhalten Bücher bei mir 3 oder 4 Sterne. Hin und wieder 2 - ich vergebe auch manchmal nur 1 Stern - das das kommt eher selten vor. Doch das Buch von Lina Rina hat wirklich jeden einzelnen Stern verdient.

Die Figuren sind einfach wunderbar. Animant Crumbs, oder auch Ani genannt, beginnt als egoistisches Mädchen, das nur ihre Bücher liebt. Im Laufe der Handlung und ihrer Erlebnisse in London wird sie immer erwachsener. Scheinen ihre Handlungen zu Beginn noch etwas kindisch und naiv (teilweise sogar unhöfflich), kann man sie im Laufe der Zeit mehr und mehr verstehen.  
Mr. Thomas Reed erinnert mich etwas an Mr. Darcy (aus "Stolz und Vorurteil"). Er lässt sich sehr gut als "logischer Mensch" bezeichnen, der eigentlich eher als unsympathischer Charakter auftritt. Erst durch das Kennenlernen versteht man seine Handlungen immer und kann sich besser in ihn hineinversetzen.
Mr Boyle, der junge Anwalt und Schwiegermutter-Traum von Mrs. Crumbs, ist ein Charakter, der mir etwas zu glatt erscheint. Ist er aber dennoch sehr wichtig für den Verlauf der Handlung und Animants persönliche Entwicklung. 
Animants Mutter ist einmalig. Ist sie in den Grundzügen eine kleine Misses Bennet (aus "Stolz und Vorurteil") wird am Ende klar, dass viel mehr hinter ihrer Fassade steckt. Besonders ins Herz habe ich ihre Tante und ihren Onkel geschlossen, die ihr eine Unterkunft in London bieten. Sie sind herzhaft und passen perfekt in Animants Welt.

Die Handlung ist ein Traum und weist wirklich mit schönem Spannungsbogen. Es werden neben der Problematik um die Rechte der Frauen Ende des 19.Jahrhunderts, auch Antisemitismus, Fortschritt und Klassenkampf behandelt. Man erhält somit einen Überblick der damaligen Zeit und es gibt nicht nur die obere Gesellschaft, wie es bei vielen Büchern aus dieser Epoche der Fall ist. Einzig die ständige Tee-Trinkerei ist etwas zu viel, passt aber allerdings ins Ambiente und aus meinen englischen Freundeskreis weiß ich, dass wirklich so viel Tee getrunken wird. ;)
Es werden auch alle Handlungsstränge aufgelöst und tragen zur Wirkung der Geschichte bei. 

Das Setting ist ein Traum für jeden Buchliebhaber. Die Bibliothek, in der Animant beginnt, entsteht bereits zu Beginn vor dem inneren Auge und man kommt nicht umhin teilweise an eigene Erlebnisse in Bücherein zu denken. Ein sehr humorvoller Ort ist das Archiv, vor dem sich Ani so fürchtet und den sicherlich jeder auch zu Hause hat. ;)

Nach diesem Buch hatte ich einen Roman-Kater und konnte mich nicht entscheiden, was ich lesen sollte. Es gibt Bücher, die einen nicht loslassen. Dies ist wirklich ein absoluter Schatz und ich kann nur schwärmen. Nicht umsonst hat das Buch auf allen Foren (Goodreads, amazon, etc.) die volle Bewertung.

PS: Bitte keine Fortsetzung schreiben! Lieber noch ein Buch mit neuen Protagonisten in der gleichen Epoche. ;)

Fazit
Eine Empfehlung von mir!